Sie sind hier: Startseite | Presse

FREITAG, 1. APRIL 2016
ZUM TOD VON HANS-DIETRICH GENSCHER

Berlin, 1. April 2016 - Der Direktor der Stiftung Berliner Mauer, Prof. Dr. Axel Klausmeier, äußert sich zum Tod von Hans-Dietrich Genscher:

Die Stiftung Berliner Mauer trauert um Hans-Dietrich Genscher. Er war ein bedeutender deutscher Politiker, dessen unermüdliches Engagement den Prozess der deutschen Wiedervereinigung entscheidend geprägt hat. Abrüstung, Entspannung und Ausgleich mit dem Osten waren Leitbegriffe seiner Außenpolitik inmitten des Kalten Krieges. Für ihn - in Halle an der Saale geboren und 1952 über West-Berlin in die Bundesrepublik gekommen - war die Teilung Deutschlands, Europas und der Welt nie Normalität. Wir verdanken ihm große, politische Weitsicht. Seine berühmteste Rede blieb unvollendet und ist unvergessen: Er hielt sie in der mit DDR-Flüchtlingen vollbesetzten bundesdeutschen Botschaft in Prag am 30. September 1989. Die emotionalen Bilder bewegen noch heute. Nur kurze Zeit später fiel die Berliner Mauer, ein Jahr später war Deutschland wiedervereinigt. In unserer Arbeit erinnern wir täglich an diesen großen Europäer.

Zum Tod von Hans-Dietrich Genscher

_____________________
Pressekontakt: Hannah Berger | Gedenkstätte Berliner Mauer | Bernauer Straße 111
13355 Berlin | Mobil: 0178/ 52 26 113 | E-Mail