Sie sind hier: Startseite | Presse

MONTAG, 1. AUGUST 2016
75. GEBURTSTAG VON PROF. DR. MANFRED WILKE - MITGLIED DES WISSENSCHAFTLICHEN BEIRATES DER STIFTUNG BERLINER MAUER

Am 2. August begeht Prof. Dr. Manfred Wilke seinen 75. Geburtstag. Prof. Wilke ist Soziologe, DDR-Forscher und Zeithistoriker. Seit Gründung der Stiftung Berliner Mauer ist er Mitglied des wissenschaftlichen Beirates und stellvertretendes Mitglied im Stiftungsrat. Die politische Entwicklung Manfred Wilkes ist überaus bemerkenswert: Vom aktiven Mitglied der linken Studentenbewegung hin zu einer Art historischem Gewissen der CDU in Fragen der deutschen Teilung und des Umgangs mit deren Geschichte. 1976 zum Thema „Gewerkschaftliche Berufs- und Jugendpolitik“ in Bremen promoviert, war er zunächst von 1976 bis 1980 als wissenschaftlicher Assistent an der Technischen Universität Berlin, danach von 1980 bis 1981 Landesgeschäftsführer der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Nordrhein-Westfalen tätig. Nach seinem Ausscheiden als hauptamtlicher Gewerkschafter kehrte er nach Berlin zurück, wo er sich 1981 an der Freien Universität (FU) Berlin als politischer Soziologe mit der Arbeit „Gewerkschaften und Beruf“ habilitierte.

Neben der Geschichte und Politik der Gewerkschaften in der Bundesrepublik und der DDR avancierten die Auseinandersetzung mit der deutschen Teilung, dem Kommunismus, der Opposition und des Widerstands im „realen Sozialismus“ zu Lebensthemen Wilkes. Im Zuge seiner wissenschaftlichen Arbeit und durch persönliche Kontakte zu mittelosteuropäischen Oppositionellen, wie z.B. Jiri Pelikan, Jan Pauer ebenso wie Robert Havemann, Wolf Biermann und Jürgen Fuchs aus der DDR, verstärkte sich sein politisches Engagement für Dissidenten in der DDR, in der Tschechoslowakei und in Polen. Vor dem Hintergrund der Biermann-Ausbürgerung im Herbst 1976 und der Verhaftung des DDR-Schriftstellers Jürgen Fuchs gründete Wilke gemeinsam mit Hannes Schwenger, Otto Schily u.a. das „Schutzkomitee Freiheit und Sozialismus“, das sich für die Verhafteten und deren Freilassung einsetzte. Später regte er das friedenspolitische Engagement an, was 1982 zum „Berliner Appell“ von Robert Havemann und Rainer Eppelmann führte. Die Auseinandersetzung um die Hinterlassenschaften der SED-Diktatur führten Wilke, gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern, zur Gründung des ‚Forschungsverbundes SED-Staat“ an der FU Berlin im März 1993. Als einer der beiden Leiter des Forschungsverbundes hat Wilke seit 2000 die Forschungsreihe „Diktatur und Widerstand“ herausgegeben. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit hatte und hat Manfred Wilke auch mehre wissenschaftspolitische Funktionen inne: so war er von 1992 bis 1994 sachverständiges Mitglied der Enquete-Kommission des 12. Deutschen Bundestages „Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland“ sowie der Nachfolge-Kommission „Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozess der deutschen Einheit“. Seine letzte große Publikation widmete er erneut der Teilungsgeschichte und der Vorgeschichte des Mauerbaus. Bis heute ist er gefragtes Mitglied in verschiedenen Beiräten von Aufarbeitungsinitiativen und Kuratoriumsmitglied der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv (SAPMO).

Daneben hielt Wilke intensiven Kontakt zu Dissidenten und Bürgerrechtlern in der DDR und anderen Ostblockstaaten. Einige von ihnen begannen ihr Exil im Westen auf der Wohnzimmercouch der Familie Wilke, wie auch die Familienküche bis heute ein Ort politischer und historischer Diskussionen ist. Manfred Wilke hat die Arbeit der Stiftung Berliner Mauer in den Jahren seit ihrer Gründung im Jahre 2009 überaus wirkungsvoll und selbstlos begleitet und mitgeprägt. Er hat die Diskussion um die Neugestaltung der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße ganz wesentlich angeregt. Für den Direktor und die Mitarbeiter der Stiftung ist Manfred Wilke bis heute ein wichtiger Ansprechpartner. Kraftquelle seines unermüdlichen Engagements aber sind seine Frau und seine Familie. In ihrem Kreis und mit Freundinnen und Freunden wird er begehen. Die Stiftung Berliner Mauer gratuliert ebenso dankbar wie herzlich und mit allen guten Wünschen für die kommenden Jahre.
_____________________
Pressekontakt: Hannah Berger | Gedenkstätte Berliner Mauer | Bernauer Straße 111
13355 Berlin | Tel. 030 / 467 9866 62 | E-Mail: presse@stiftung-berliner-mauer.de


PDF 75. Geburtstag von Prof. Dr. Manfred Wilke [PDF, 460,00 KB]