Sie sind hier: Startseite | Presse

DONNERSTAG, 29. JUNI 2017
DR. MARIA NOOKE WIRD NEUE LANDESBEAUFTRAGTE ZUR AUFARBEITUNG DER FOLGEN DER KOMMUNISTISCHEN DIKTATUR IN BRANDENBURG

Der Direktor der Stiftung Berliner Mauer, Prof. Dr. Axel Klausmeier, gratuliert Dr. Maria Nooke zur Wahl als neue Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur in Brandenburg:

„Ich gratuliere Frau Dr. Nooke zu Ihrer neuen Funktion von ganzem Herzen. Ich bin überzeugt, dass sie diese große Aufgabe nicht zuletzt vor dem Hintergrund ihrer eigenen Biografie als aktive Bürgerrechtlerin in der DDR mit viel Engagement, Tatkraft, der nötigen Weitsicht und mit kühlem Verstand ausführen wird. Frau Dr. Nooke hat sich in den letzten 18 Jahren in außerordentlichem Maß für die Entstehung und Entwicklung eines Gedenkortes in der Bernauer Straße eingesetzt. Ohne sie wären wir nicht da, wo wir heute sind. Sie hat das Gesicht der Gedenkstätte Berliner Mauer wesentlich mitgeprägt und es verstanden, an diesem bedeutsamen historischen Ort mit viel Mut, Willensstärke und Ausdauer, aber auch mit Umsicht und großer Sensibilität und Empathie für die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft und ihrer Angehörigen die Arbeit mit Zeitzeugen und die Erforschung ihrer Biografien als festen Bestandteil der Gedenkstättenarbeit zu etablieren. Dafür bin ich ihr sehr dankbar. Die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft werden in ihr eine starke Anwältin haben. Ich wünsche ihr allen Erfolg für die bevorstehenden Aufgaben und freue mich auf eine neuartige Zusammenarbeit über die Landesgrenzen hinaus.“

Dr. Maria Nooke ist seit 1999 in der Gedenkstätte Berliner Mauer tätig und leitet den Arbeitsbereich Zeitzeugenarbeit und Biografieforschung. Sie vertritt seit 2009 den Direktor der Stiftung Berliner Mauer und leitet zudem seit 2013 die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde. Sie hat zahlreiche Publikationen veröffentlicht, zuletzt erschienen: Dr. Maria Nooke (Hg.): Mauergeschichten von Flucht und Fluchthilfe. Begegnung mit Zeitzeugen. Berlin: Ch. Links, Juni 2017.

Zur Biografie von Dr. Maria Nooke:
• Geboren 1958 in Forst/Lausitz
• Religionspädagogische Ausbildung und Tätigkeit in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit
• Ab 1985 Engagement in einer kirchlichen Friedens- und Umweltgruppe in der DDR, Mitherausgeberin des Oppositionsblattes „AUFBRUCH“
• 1992 bis 1997 Studium der Soziologie, Psychologie und Erziehungswissenschaften an der TU Berlin, Abschluss Soziologie/Erziehungswissenschaften M.A.
• 2007 Promotion zur Dr. phil. an der FU Berlin; Mitarbeit in zeitgeschichtlichen Projekten zur NS- und DDR-Geschichte
• Seit 1999 wissenschaftliche und leitende Tätigkeit in der Gedenkstätte Berliner Mauer. Stellvertretende Direktorin der Stiftung Berliner Mauer, Leiterin der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde. Arbeitsschwerpunkt: Zeitzeugenarbeit und Biografieforschung

Pressemitteilung [PDF, 220,00 KB]