TAXI-WALL-FAHRT: AUF DEN SPUREN DER BERLINER MAUER 1961 BIS 1989

Die als Berliner Mauer bekannten Grenzanlagen um West-Berlin hatten insgesamt eine Länge von 155 km. Davon trennten 45 km die Stadt in zwei Hälften. Zwischen Ost- und West-Berlin verlief die Mauer durch Wohngebiete und Friedhöfe, sie zerstörte zentrale städtische Plätze und Gebäudekomplexe.

Bei dieser Taxi-Tour wird den Besuchern die Möglichkeit geboten, den ehemaligen Grenzverlauf im gesamten Innenstadtbereich zu erleben und dazu vielfältige Informationen durch einen Stadtführer zu erhalten. Stationen sind historisch bekannte Orte und die Stellen, an denen heute noch Reste der Grenzanlagen zu sehen sind. Die Route führt von der Bernauer Straße über den Invalidenfriedhof und das Regierungsviertel mit Brandenburger Tor, über den Potsdamer Platz und den ehemaligen Grenzübergang Checkpoint Charlie bis zum Schlesischen Busch mit dem dort noch erhaltenen Wachturm. Auf der Rückfahrt wird die East-Side-Galerie besichtigt und der ehemalige Grenzübergang an der Bornholmer Straße passiert, an dem am 9. November 1989 durch den Ansturm der Ost-Berliner der Schlagbaum geöffnet wurde.

Dauer:
1,5 Stunden
Teilnehmerzahl:
max. 6 Personen
Kosten:
60 € pro Fahrt mit einer Person, jede weitere Person 10 €
Treffpunkt:
Besucherzentrum, Bernauer Str. 119, 13355 Berlin
Termine:
nach Vereinbarung
Anmeldung:
Telefonische Anmeldung erforderlich. Bitte wenden Sie sich an Herrn Lehmann, Fon: 0160-953 280 52