MI, 17.02.2016 - 19:00 UHR
PODIUMSDISKUSSION: DER MARXISMUS-LENINISMUS ALS „WISSENSCHAFT” IN DER DDR

Der „Marxismus-Leninismus“ war in der DDR allgegenwärtig. In der Schule als „Staats-bürgerkunde“, an der Universität als Prüfungsfach sogar für Ingenieure und Mediziner sowie im gesamten gesellschaftlichen Leben als richtungsweisende „Wissenschaft“. Aber was war der „Marxismus-Leninismus“? Welche Erkenntnisse brachte er hervor? Oder diente er nur der Legitimation der Diktatur?


Kurzvortrag:Dr. Dietmar Bartsch (Wirtschaftswissenschaftler, Fraktionsvorsitzender der „Linken“ im Bundestag)

Diskussion:Dr. Dietmar Bartsch
Prof. Dr. Manfred Wilke (Soziologe)
Dr. Stefan Wolle (Historiker)

Moderation:Dr. Ulrich Mählert (Historiker)

In Kooperation mit dem DDR-Museum und dem Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen


Termin: Mittwoch, 17. Februar 2016, 19.00 Uhr
Veranstaltungsort: Gedenkstätte Berliner Mauer


FLYER [PDF, 1,7 MB]