DO, 11.02.2016 - 19:00 UHR
BUCHVORSTELLUNG UND PODIUMSDISKUSSION: HALT - STAATSGRENZE! ALLTAG, DIENST UND INNENANSICHTEN DER GRENZTRUPPEN DER DDR



≫Die Mauer≪ und ≫der Grenzer≪ sind zu Synonymen für das Grenzregime der DDR geworden. Doch kann man überhaupt von ≫der≪ Grenze sprechen? Sie erstreckte sich von der Ostseeküste, über die geteilte Stadt Berlin bis zum Dreiländereck mit der Tschechoslowakei. Jochen Maurer stellt hier erstmals die drei ganz unterschiedlichen Regionen und Abschnitte des DDR-Grenzregimes gegenüber und zieht einen Vergleich. Untersucht werden nicht nur die Besonderheiten jedes Abschnitts, sondern auch der Dienst an der Grenze, die Belastungen der jungen Wehrpflichtigen, der Umgang mit dem Schießbefehl und die wechselseitige Beziehung zur Grenzbevölkerung. Der Autor liefert einen tiefen Einblick in die Facetten des Grenzregimes der DDR.






Begrüßung:
Oberst Dr. Hans-Hubertus Mack, Kommandeur ZMSBw
Grußwort: Prof. Dr. Axel Klausmeier, Direktor Stiftung Berliner Mauer
Filmvorführung: Ausschnitt aus: „Auf der Wacht an der Staatsgrenze“, DDR 1979

Es diskutieren:

Major Dr. Jochen Maurer, Autor und PB Einsatzbegleitung/Dokumentation ZMSBw
Oberst Prof. Dr. Matthias Rogg, Direktor Militärhistorisches Museum der Bundeswehr in Dresden
Ronald Sima, Zeitzeuge

Moderation: Dr. Gerhard Sälter, Stiftung Berliner Mauer


Termin: Donnerstag, 11. Februar, 19.00 Uhr
Treffpunkt: Besucherzentrum Gedenkstätte Berliner Mauer


Um Anmeldung zur Veranstaltung wird bis zum 10. Februar gebeten. Per Fax an 0331/ 97 14 507 oder per E-Mail an zmsbwtagungsmanagement@bundeswehr.org

In Kooperation mit dem Ch. Links Verlag und dem Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr

FLYER [PDF, 450,00 KB]