SA, 09.09.2017 - 14:00 UHR
SONDERFÜHRUNG: DAUERBAUSTELLE BERLINER MAUER – EINE TECHNIKGESCHICHTE

Am Tag des offenen Denkmals bietet die Stiftung Berliner Mauer eine Sonderführung zur Herstellungstechnik und schrittweisen Weiterentwicklung des innerstädtischen Grenzstreifens von 1961 bis 1989 an.

Der Planungs- und Baukoordinator der Gedenkstätte, Dr. Ing. Günter Schlusche, stellt neben der Außenausstellung auch einen ganz besonderen Teil der Stiftung Berliner Mauer vor: Das sogenannte Lapidarium der Gedenkstätte, das gewöhnlich nicht öffentlich zugänglich ist. Dort sind eine Vielzahl baulicher Objekte der unterschiedlichen Grenzelemente gelagert – von Fahrzeugsperren bis hin zum „Stalinrasen“, von Betonfertigteilen der „Grenzmauer 75“ bis hin zu Hohlblocksteinen, mit denen während der Grenzschließung Häuserfassaden an der Bernauer Straße zugemauert wurden. Die Führung erläutert anhand der verschiedenen Exponate den stetigen Ausbau der Grenzanlagen und blickt zugleich hinter die Kulissen der Denkmalpflege an der Gedenkstätte, zum Beispiel mit der Frage: „Woran sind Original-Mauerstücke eigentlich zu erkennen?“

Termin:
Samstag, 9. September 2017 | 14:00 Uhr
Kosten:
kostenfrei
Treffpunkt:
Besucherzentrum Gedenkstätte Berliner Mauer
Dauer:
1,5 Stunden