DO, 24.09.2015 - 19:00 UHR
Was zusammen gehört. 25 Jahre Einheit aus postmigrantischer Sicht







Vor 25 Jahren wurde die Deutsche Einheit gefeiert. Aber was bedeutete die Wiedervereinigung für die migrantische Bevölkerung in Ost und West? Einerseits wurde verstärkt anerkannt, dass auch Deutschland ein Einwanderungsland ist. Andererseits wurde das Asylrecht verschärft und es häuften sich ausländerfeindliche Übergriffe. Gehörten Migranten zu den Gewinnern oder Verlierern der Einheit? Auf
dem Podium diskutieren Wissenschaftler, Journalisten und Künstler über Deutschland als postmigrantische Gesellschaft
Podium: mit Dr. Kien Nghi Ha (Politologe, Kulturwissenschaftler, Autor), Anetta Kahane (Journalistin und Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung), Safter Çınar (Vorstandsmitglied im Landesverband Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg)

Termin: 24.09.2015, 19.00 Uhr
Veranstaltungsort: Besucherzentrum Gedenkstätte Berliner Mauer

Einladung