PERSPEKTIVEN DER GENERATION 75 - MIT 14 INS NEUE DEUTSCHLAND

Ost-West-Perspektive auf das neue Deutschland

Wie haben Jugendliche den Mauerfall erlebt?

Für ein wissenschaftlich-künstlerisches Projekt sucht die Stiftung Berliner Mauer ZeitzeugInnen des Jahrgangs 1975, die bereit sind, ihre Erlebnisse per Videointerview zu teilen. Das multimediale Interviewprojekt „Perspektiven der Generation 75 – Mit 14 ins neue Deutschland“ der Universität Konstanz und der Stiftung Berliner Mauer lädt ab sofort Personen aus Baden-Württemberg, Brandenburg sowie Ost-und West-Berlin ein, zu erzählen, wie sie die Deutsche Demokratische Republik und die Bundesrepublik Deutschland vor und nach dem Mauerfall erlebt haben. Die Interviewten, die aufgrund ihres Alters nicht in die Kategorien „Täter“ oder „Opfer“ eingeordnet werdensollen können, sollen eine möglichst große Bandbreite an möglichen Lebensverläufen und Perspektiven im geteilten und wiedervereinigten Deutschland widerspiegeln.

Interessierte können sich ab sofort unter uni.kn/bertram/generation-1975 in eine Online-Datenbank eintragen.

Die Besonderheit des Oral-History-Projekts liegt darin, dass es einen wechselseitigen Blick von Ost nach West und zurück ermöglicht. Bisher werden die Umbrucherfahrungen und das Erlebnis des geteilten und wiedervereinigten Deutschlands nahezu allein im Osten Deutschlands verortet. Wie das geteilte Deutschland von den Westdeutschen wahrgenommen wurde und wie sie die Wiedervereinigung erlebt haben, steht sonst nur selten im Fokus.

„Wie ordnen Sie aus heutiger Perspektive Ihr Erlebnis eines zunächst geteilten, dann wiedervereinigten Deutschland ein?“ – so lautet die Hauptfrage an die Zeitzeugen. Die Interviews werden von den VideokünstlerInnen Ina Rommel und Stefan Krauss durchgeführt. Geplant sind mehrstündige, lebensgeschichtliche Interviews, die bei den InterviewpartnerInnen zu Hause entstehen. Sie werden wissenschafltich ausgewertet. Auf der Basis des Materials wird eine Videoinstallation erstellt, die im Gedenkjahr 2020 – „30 Jahre Wiedervereinigung“ – zunächst in Berlin gezeigt wird und dann als Wanderausstellung auf Tour gehen soll. Darüber hinaus wird das Videomaterial in didaktischen Lernangeboten eingesetzt.

E-Mail-Kontakt:
generation75@uni-konstanz.de

Weitere Informationen
Historisch Denken lernen mit Zeitzeugen - Universität Konstanz

_________________________

Das Projekt wird mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung
der SED-Diktatur gefördert.