CORONA-PANDEMIE - SCHUTZ- UND HYGIENEREGELUNGEN FÜR IHREN BESUCH IM DOKUMENTATIONSZENTRUM DER GEDENKSTÄTTE BERLINER MAUER

Nach einer mehrwöchigen Schließung im Zuge der Corona-Pandemie ist die Dauerausstellung "1961|1989. Die Berliner Mauer" im Dokumentationszentrum der Gedenkstätte Berliner Mauer seit dem 5. Juni 2020 wieder für BesucherInnen geöffnet. Die Öffnungszeiten sind Freitag - Sonntag, jeweils von 12.00 - 17.00 Uhr.

Schutz- und Hygieneregelungen

Um einen möglichst sicheren Besuch unseres Dokumentationszentrums zu gewährleisten, möchten wir Sie bitten, die folgenden Hinweise zu beachten:

  • Die Ausstellung im Dokumentationszentrum ist aufgrund der Vorkehrungsmaßnahmen temporär leider nicht barrierefrei. Die Mitnahme von Begleithunden ist jedoch weiterhin gestattet.
  • Der Besuch der Ausstellung ist für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren nur mit Mund-Nasen-Bedeckung möglich.
  • Kinder unter 14 Jahren sind nur in Begleitung eines Erwachsenen zugelassen.
  • Halten Sie bitte einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen ein und vermeiden Sie Gruppenbildungen.
  • In der Ausstellung gilt eine begrenzte Publikumszahl. Es kann daher zu kurzfristigen Wartezeiten am Eingangsbereich kommen. Bitte achten Sie auch hier auf die Einhaltung des Mindestabstands.
  • Bitte betreten Sie das Gebäude nur einzeln und reinigen Sie Ihre Hände an der Desinfektionsstation im Eingangsbereich.
  • Zur Minimierung der Ansteckungsgefahr stehen die Medienstationen nur eingeschränkt zur Verfügung.
  • Der Besuch der Toilettenräume ist jeweils nur für eine Person möglich. Ausgenommen ist die Begleitung von Kindern oder Menschen mit Beeinträchtigungen.
  • Der Garderoben- und Schließfachbereich steht temporär nicht zur Verfügung. Kleine Rucksäcke können daher mit in die Ausstellung genommen werden.
  • Wenn Sie sich krank fühlen, bleiben Sie bitte zu Hause.

Freiwillige Besucherregistrierung

Zusätzlich zu den Hygienemaßnahmen wird eine freiwillige Besucherregistrierung angeboten, die dazu dient, im Falle einer bestätigten COVID-19-Infektion mögliche Kontaktpersonen ermitteln und benachrichtigen zu können.

Die Stiftung Berliner Mauer sammelt und verarbeitet personenbezogene Daten ausschließlich unter Einhaltung der geltenden europäischen und deutschen datenschutzrechtlichen Bestimmungen, insbesondere der EU-DSGVO, des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG), des Berliner Datenschutzgesetzes (BlnDSG) und des Telemediengesetzes (TMG).

Die personenbezogenen Daten können jederzeit widerrufen werden. Ihre Daten werden vier Wochen aufbewahrt und nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist gelöscht.