Sie sind hier: Startseite | Presse

MITTWOCH, 19. AUGUST 2015
BISHER UNBEKANNTE FILMAUFNAHMEN VOM MAUERBAU UND DIE BETONBÜSTE EINES GETÖTETEN GRENZPOLIZISTEN ERWEITERN DIE SAMMLUNG DER STIFTUNG BERLINER MAUER

Berlin, 19. August 2015 - Die Stiftung freut sich über neue, einmalige Objekte, die der hauseigenen Sammlung übergeben wurden: Bisher unbekannte Schmalspur-Filmaufnahmen von Joachim Fechner, der als Schüler den Berliner Mauerbau erlebte sowie eine originale Betonbüste des 1962 umgekommenen Grenzpolizisten Peter Göring bereichern seit Kurzem den bisherigen Bestand.





Unbekannte Schmalspur-Filmaufnahmen vom Mauerbau 1961


Eine private Schenkung kam von dem Berliner Joachim Fechner. Gemeinsam mit seinem älteren Bruder Wolfgang nahm er im Sommer und Herbst 1961 immer wieder die Filmkamera seines Vaters in die Hand und hielt historische Ereignisse auf Schmalfilm fest. Zwei originale Filmrollen hat Herr Fechner der Stiftung Berliner Mauer übergeben, welche nun digitalisiert sind.

Diese bisher unbekannten Aufnahmen zeigen den Mauerbau ab August 1961 an der Brunnenstraße, an der Liesenstraße, am Potsdamer Platz und in Kreuzberg. Auch seltene Bilder von den frühen Grenzanlagen in Frohnau sind darin enthalten. Besonders eindrucksvoll sind einige Farbaufnahmen vom 13. August 1961 an der Bernauer Straße. Unveröffentlichte Filmszenen gibt es zudem von der Konfrontation zwischen amerikanischen und sowjetischen Truppen am Checkpoint Charlie im Oktober 1961.




Betonbüste von Peter Göring
Die Polizeiinspektion Rostock hat der Sammlung eine originale Betonbüste des 1962 bei einem Schusswechsel getöteten Grenzpolizisten Peter Göring überreicht. Diese Büste, als Teil eines Denkmals, stand seit Mitte der 1980er Jahre vor dem Gebäude des Volkspolizeikreisamtes (VPKA) Rostock in der Ulmenstraße 54.
Nach 1990 wurde die Gedenkstelle abgerissen und nur diese Büste blieb erhalten, die fortan in einer Baracke eingelagert wurde. Durch einen Umzug im Frühjahr 2011 kam die Betonbüste wieder zum Vorschein. Der Gruppenleiter Lothar Fetzer kümmerte sich um den Erhalt der Büste und initiierte schließlich die Übergabe an die Sammlung der Stiftung Berliner Mauer. Während zu dem von der DDR-Propaganda ebenfalls heroisierten Grenzsoldaten Egon Schultz mehrere Originalstücke in der Sammlung bewahrt werden, gab es zu Peter Göring keine originalen Objekte aus DDR-Zeiten. Diese Lücke konnte nun geschlossen werden.

Weiterführende Informationen zu dem DDR-Grenzsoldaten Peter Göring:
http://www.berliner-mauer-gedenkstaette.de/de/grenzsoldaten-456,458,2.html




Zentraler Bewahrungsort
Die Sammlungen der Stiftung Berliner Mauer etablieren sich als zentraler Bewahrungsort für originale Objekte zur vielfältigen Geschichte der Berliner Mauer. Gerade in der Vermittlung für die jüngeren Generationen nehmen authentische Objekte als Ausgangspunkt für historische Fragestellungen und verschiedene Perspektiven eine bedeutsame Rolle ein. Durch private und öffentliche Schenkungen erweitern sich die Bestände dauerhaft. Immer wieder kommen dabei auch einzigartige Stücke hinzu, wie nun auch die Denkmalbüste und die unbekannten Filmaufnahmen vom Mauerbau 1961.

Zur Info:
Die Fotos in druckfähiger Auflösung können von uns auf Anfrage kurzfristig bereitgestellt werden (sammlungen@stiftung-berliner-mauer.de).

____________________________________________________________________
Kontakt: Helen Buhler / Rainer E. Klemke
Gedenkstätte Berliner Mauer, Bernauer Straße 111 | 13355 Berlin
Tel. 030 / 467 9866 61 | E-Mail: presse@stiftung-berliner-mauer.de