Sie sind hier: Startseite | Presse

DIENSTAG, 13. AUGUST 2019
ERINNERUNG AN DEN BAU DER BERLINER MAUER VOR 58 JAHREN

Zentrale Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte Berliner Mauer

Berlin, 13. August 2019 – Anlässlich des 58. Jahrestages des Mauerbaus am 13. August 1961 hat heute die zentrale Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße stattgefunden. Rund 150 Gäste, darunter der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland, der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, Kultursenator Dr. Klaus Lederer, die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Petra Pau, sowie zahlreiche PolitikerInnen, ZeitzeugInnen und VertreterInnen der Opferverbände nahmen an der Gedenkveranstaltung teil.

Im Mittelpunkt der von Pfarrer Thomas Jeutner geleiteten Gedenkandacht in der Kapelle der Versöhnung standen die Erinnerungen des Publizisten und Mitbegründers des Ostdeutschen Rundfunks Brandenburg (ORB), Jörg Hildebrandt. Dieser stellte die Zeiger der Turmuhr der Versöhnungskirche 1961 aus Protest gegen den Mauerbau auf „Fünf vor Zwölf“ und setzte sie so außer Betrieb. In seiner Ansprache betonte Herr Hildebrandt die Notwendigkeit, die Geschichte der Berliner Teilung als Anstoß für gesellschaftliches Engagement und Zusammenhalt zu nutzen:
„Ich denke, das ist die Geschichte dieser Kirche, dieser Straße – eine Geschichte, die Mut fordert, eine Geschichte, die Mut gibt. So bleibt es ein für alle Mal unsere Sache, einzig unsere Sache, uns nicht gefangenen nehmen zu lassen, uns nicht zerreißen zu lassen.“

Mauerbau_GedenkveranstaltungMauerbau_Gedenkveranstaltung

Nach der Andacht legten die Gäste gemeinsam am Denkmal der Gedenkstätte Berliner Mauer Kränze nieder. Das Denkmal ist den Opfern kommunistischer Gewaltherrschaft gewidmet.


Diese Pressemitteilung als PDF