Sie sind hier: Startseite | Presse

DIENSTAG, 30. AUGUST 2011
FREILUFTTHEATER AN DER GEDENKSTÄTTE BERLINER MAUER

Freilufttheater an der Gedenkstätte Berliner Mauer: „MARIA UND ELISABETH“

Pressegespräch und Besuch der Generalprobe

Dienstag, 30. August 2011 um 18.30 Uhr im Lapidarium der Gedenkstätte Berliner Mauer

Anlässlich des 50. Jahrestages des Mauerbaus zeigt aufBruch Theater die Open-Air-Produktion „Maria und Elisabeth“ auf dem Gelände der Gedenkstätte Berliner Mauer.

Die Inszenierung basiert auf Schillers Drama „Maria und Elisabeth“, in dem er den Streit der beiden Königinnen um den englischen Thron im 16. Jahrhundert thematisiert und die Frage nach der persönlichen Schuld im Kampf um Herrschaft und Glauben aufwirft.
Der Spielort des Open-Air-Theaters - der ehemalige Grenzstreifen - symbolisiert die Menschenrechtsverletzungen des SED-Regimes und den weltanschaulichen Konflikt des Kalten Krieges in Europa. Er ist zugleich historischer Erinnerungsort und verweist nicht nur auf die Teilung der Stadt Berlin, sondern war auch Schauplatz dramatischer Einschnitte in die Biografien von Tätern und Opfern. Er spiegelt nicht nur die unterschiedlichen Wertevorstellungen der Menschen in beiden Teilen Deutschlands wider, sondern fragt auch nach unserem Umgang mit Schuld und Verantwortung.

„Maria und Elisabeth“ spielt an einem authentischen Ort – dem letzten Stück noch original verbliebener DDR-Grenzanlagen nahe dem Nordbahnhof in Berlin Mitte. Heute lagern dort, auf dem sogenannten Lapidarium, Reste der ehemaligen Sperranlagen als Relikte der Teilung.

Das Gelände der Gedenkstätte Berliner Mauer inmitten der Stadt mit ihrer modernen Büroarchitektur und den sanierten Stadtvillen stellt einen eindrucksvollen räumlichen Kontrast dar und bietet dem dramatischen Konflikt eine ideale Reflektionsfläche.
Es spielt ein gemischtes Ensemble aus Ex-Inhaftierten, Schauspielern und Berliner Bürgern:

Spielort:Gedenkstätte Berliner Mauer / Lapidarium
Premiere: 31. August 2011, 19.00 Uhr
Vorstellungen: 1.- 4. und 7.-11. September 2011, 19.00 Uhr
Karten: 13 € / ermäßigt 8 €

PDF [PDF, 1,5 MB]