DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2011
ABSAGE AN GESCHICHTSVERKLÄRENDE NOSTALGIKER UND ANTIDEMOKRATISCHE KRÄFTE

Am 1. Dezember 2011 wurden auf dem Gelände der Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße von Verbandsmitgliedern ehemaliger Grenzsoldaten Kränze für die an der Mauer ums Leben gekommenen Grenzsoldaten niedergelegt.

Die Stiftung Berliner Mauer erinnert gemäß ihres Auftrages an alle 136 Todesopfer, die an der Berliner Mauer ihr Leben verloren. Dazu gehören auch acht im Dienst getötete Grenzsoldaten.

Die Stiftung Berliner Mauer verwahrt sich jedoch gegen die politische Instrumentalisierung durch geschichtsverklärende Nostalgiker und antidemokratische Kräfte. Am 1. Dezember wurde in der DDR der Tag der Grenztruppen begangen. Das Gedenkstättengelände kann nicht zu politischen Demonstrationen in dieser Tradition genutzt werden. Aus diesem Grund wurden die Kränze entfernt.

PDF [PDF, 150,00 KB]