MI, 15.01.2020 - 18:30 UHR
Podiumsdiskussion: Sprechende Bilder. Die Bernauer Straße 1961 bis 1989

Anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls präsentiert die Stiftung Berliner Mauer gemeinsam mit dem Institut für Geschichte der Technischen Universität Dresden eine besondere Fotoausstellung zur Geschichte der Berliner Mauer: „Sprechende Bilder. Die Bernauer Straße 1961 bis 1989“.

Die von der Stiftung Berliner Mauer entwickelte Ausstellung ist einzigartig, weil die Fotos allen Interessierten durch längere Audiobeschreibungen und kurze Beschreibungen in Braille und Großschrift zugänglich sind. Die Ausstellung wurde gemeinsam mit blinden und sehbehinderten Menschen konzipiert. Wie nehmen sehende und blinde Menschen Fotografien wahr? Wie eignen sie sich Bilder an und wie fotografieren sie?


PROGRAMM:

Begrüßung: Prof. Dr. Dagmar Ellerbrock, Direktorin des Institutes für Geschichte TU Dresden
Zur Ausstellung: Dr. Katrin Passens, Co-Kuratorin, Stiftung Berliner Mauer
Podiumsgespräch mit: Prof. Dr. Thomas Lindenberger, Direktor des Hannah-Arendt-Institutes für Totalitarismusforschung TU Dresden | Gerald Pirner, Fotograf und Autor, Fachberater für die Stiftung Berliner Mauer | Anja Winkler, Diplompädagogin in der AG Studium für Blinde und Sehbehinderte
Moderation: Dr. Johannes Schütz, Institut für Geschichte TU Dresden

Ort:
Andreas-Pfitzmann-Bau
Fakultät für Informatik, Raum E023
Nöthnitzer Str. 46, 01187 Dresden

Sprechende Bilder. Die Bernauer Straße 1961 bis 1989
Wanderausstellung vom 15. bis 29. Januar 2020

Foyer des Andreas-Pfitzmann-Baus, Nöthnitzer Str. 46, 01187 Dresden

Einladung als PDF [PDF, 280,00 KB]